Ihr Zuhause in Glückstadt

Das Apartuum

pension-titel

Erleben Sie wundervolle Tage in der bekanntesten Matjesstadt

Hier gibt es viel zu entdecken, Segelyachten, der Hafen, die Elbe und die Historisch Innenstadt.

Sie können hier viel unternehmen und Planen, ob Radtouren oder ausgedehnte Wanderungen oder einfach abschalten und der Vielfalt der Gastronomie schlemmen.

Wir liegen genau zentral, dass ermöglicht Ihnen viele Ausflugsziele mit dem Rad, der Bahn, der Fähre oder mit dem Auto zu erreichen. Tagesausflüge bieten eine willkommene Abwechslung.

Die Apartments

Glückstadt

  • Glückstadt
    1

    Glückstadt an der Unterelbe liegt in der Metropolregion Hamburg und ist nach Itzehoe die zweitgrößte Stadt des Kreises Steinburg. Überregional bekannt ist die Stadt vor allem durch die Elbfähre, die die Schleswig-Holsteiner Elbmarschen mit Wischhafen in Niedersachsen verbindet.

  • Brockdorf Palais
    2

    Im 1632 erbauten Brockdorff-Palais befindet sich das Detlefsen-Museum, in dem die Stadtgeschichte und die Lebensweise während der vergangenen drei Jahrhunderte gezeigt werden. Das Museum selbst ist eines der ältesten erhaltenen Bauwerke der Stadt.

  • Die Altstadt
    7

    Die historische Altstadt ist fast geschlossen erhalten, doch gibt es neben vielen gepflegten historischen Bauten noch sehr viele Beispiele missverstandener „Modernisierung“ der 1960er und 1970er Jahre. In der Altstadt finden sich viele historische Häuser und Adelshöfe, beispielsweise das Wasmer-Palais, das Brockdorff-Palais (heute Museum und Stadtarchiv) oder das Palais Quasi non Possidentes. Im Bereich des heutigen Hafens stand von 1630 bis 1710 das durch Christian IV. von Dänemark errichtete Glückstädter Schloss, dieses musste jedoch wegen Baufälligkeit bereits im 18. Jahrhundert abgetragen werden. Übrig geblieben ist lediglich das heute ebenfalls baufällige Provianthaus.

  • Glückstädter Stadtkirche
    3

    Die historische Kirche und das Gemeindehaus mit dem Kirchenbüro liegen als lebendiger Treffpunkt mitten im Zentrum der Stadt. Die Glückstädter Kirche, errichtet von 1618–1623, ist ein Saalbau im Übergang vom der Renaissance zum Frühbarock. Sie beherbergt neben dem schönen Altar und dem Taufbecken verschiedene Kunstwerke aus ihrer Erbauungszeit. Am Turm ist ein Anker befestigt, welcher 1630 von einem hamburgischen Kriegsschiff erbeutet wurde.

  • Glückstädter Rathaus
    5

    Das im Stil der Spätrenaissance errichtete Glückstädter Rathaus steht an dieser Stelle schon seit 1642. Als es Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend baufälliger wurde, wurde von 1873 bis 1874 ein Neubau errichtet, dessen Fassade jedoch dem Vorgängerbau nachgebildet wurde. Es handelt sich um einen Bau in den typischen Formen der Nordischen Renaissance, der aus Backstein errichtet und mit Sandsteinelementen gegliedert wurde. Die Front zieren zwei hohe Zwerchhäuser mit geschweiften Giebeln, das Hauptportal wird über eine Freitreppe erreicht.

  • Königshof
    8

    An einem Haus am Binnenhafen ist der Wiebke-Kruse-Turm angebaut; das inzwischen stark veränderte Gebäude war ein Geschenk König Christians an seine Mätresse. Ebenfalls am Binnenhafen befinden sich der historische Salzspeicher und das Königliche Brückenhaus als freistehende Gebäude. Die gesamte Häuserzeile entlang des Binnenhafens steht unter Denkmalschutz.

  • Wasserturm
    6

    Am nördlichen Rand der Altstadt liegt auf dem künstlich aufgeschütteten Venusberg der ehemalige Glückstedter Wasserturm, in dem sich heute ein Restaurant befindet, das einen schönen Blick auf die Deiche und die Elbe bietet. Die Festungsanlagen wurden 1814 geschleift, weil sie militärisch keinen Sinn mehr ergaben. Von dem 1891 errichteten Wasserturm sind nur der Schaft und der Treppenturm im ursprünglichen Zustand erhalten.

  • Stadtpark
    4

    Ein ausgedehnter Stadtpark grenzt im Nordosten unmittelbar an das Stadtzentrum an. Die Deichanlagen am Elbufer geben ebenfalls Gelegenheit zu Spaziergängen.

  • Die Matjeswochen
    2-4

    In Glückstadt dreht sich wieder alles um den jungfräulichen Hering. Mit dem traditionellen Matjesanbiss beginnen im Juni ein viertägiges Volksfest zum Auftakt der Matjeswochen. Glückstadt bot den Besuchern neben der kulinarischen Spezialität ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik, Ausstellungen, Flohmarkt sowie Spiel- und Spaßaktionen für Kinder. Die Matjeswochen ziehen sich mit vielen Veranstaltungen bis weit in den Spätsommer hinein und finden ihren Ausklang im “Glückstädter Herbstvergnügen” Mitte September.

  • Was ist eigentliche Matjes
    2-3

    Matjes sind besonders milde Salzheringe, die durch Enzyme in einer Salzlakegereift sind. Der ursprüngliche Herstellungsprozess wurde bereits im Mittelalter in den Niederlanden entwickelt. Es werden Heringe verwendet, die Ende Mai bis Anfang Juni in der Nordsee vor Dänemark oder Norwegen gefangen werden, bevor ihre Fortpflanzungszeit beginnt. Dann haben sie einen relativ hohen Fettgehalt (über 15 %) und Rogen oder Milchsind noch nicht ausgebildet. Der Glückstädter Matjes stammt auch heute noch aus traditioneller und sorgfältiger Handarbeit. Es gibt noch zwei größere Produzenten, die ihn nach überlieferten Originalrezepten herstellen..

  • Die Matjeswochen
    2-2

    Glückstadt hat durch seinen Hafen und die bis 1976 dort vorhandenen Heringslogger eine sehr lange Matjestradition. Alljährlich, im Juni gibt es dort die „Glückstädter Matjeswochen“, die traditionell auch von Vertretern der Landesregierung eröffnet werden. Die längste Matjestafel der Welt wurde ebenfalls in Glückstadt aufgestellt.

  • Geschichte
    2-1

    Glückstadts Bürgermeister Manfred Bruhn entwickelte gemeinsam mit Fischmeister Helmut Sievers die Idee, das “Silber des Meeres” touristisch zu vermarkten. 1968 wurden die ersten Glückstädter Matjeswochen gefeiert. Seitdem warten an jedem dritten Donnerstag im Juni Tausende Besucher und Journalisten gespannt darauf, dass der Bürgermeister zur Kostprobe in den neuen Matjes beißt. Mit diesem “Matjesanbiss” wird die neue Matjessaison feierlich eröffnet. Anschließend wird vier Tage lang in der ganzen Innenstadt gefeiert mit Flohmarkt undKindermeile, Kunsthandwerk, maritimer Kunst und Kultur, Open-Ship und Matjes in seiner ganzen Vielfalt. Zahlreiche Live-Bands sorgen für Stimmung

  • Kanu Ausflüge
    3-1

    Mit ihren reizvollen Wasserwegen eignet sich die Gegend rund um Glückstadt hervorragend für Bootstouren aller Art. Sportlich ambitionierte Wasserratten kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Familien mit Kindern und Gäste, die Ruhe und Beschaulichkeit suchen. Rhin-Kanu in Glückstadt verleiht außerdem folgende Bootstypen: Canadier Sport 14, Canadier Nova 16, Canadier Intrepid 16, Bajou 2er, Canoe Augh 3.

  • Radtouren
    3-2

    Die grünen Elbdeiche und Elbmarschen rund um Glückstadt laden zum Wandern und insbesondere zum Radfahren ein. Durch die direkte Lage am Elberadweg und am Nordseeküstenradwanderweg sind die Routen sehr gut erschlossen. Zusätzlich können Sie auf unseren vier Themenradtouren besondere Eindrücke unserer Landschaft gewinnen und genießen.

  • Angeln
    3-3

    Ob in den Küstengewässern der Elbe und Stör oder in den Festungsgewässern direkt im Stadtgebiet Glückstadt, es gibt einiges zu fangen. Hecht, Zander, Aal, Karpfen und einige andere Fische sind in den hiesigen Angelgewässern vertreten.

  • Der kleine Heinrich
    4-1

    Unter den Grönlandfahrern war das Vollschiff “Der Kleine Heinrich” einst der Stolz und Liebling der Glückstädter. Heute erinnern die blau-weißen Fliesenbilder des Glückstädter Malers Hans-Peter Wirsing an diese Zeiten. In diesem gemütlichen, rustikal-maritimen Ambiente servieren wir einheimische Küche nach alten holsteinischen Rezepten. Und natürlich Mild gesalzene Matjes in den gelungensten Variationen.

Kontakt

Bitte warten …

Apartuum Glückstadt

Am Fleth 61 • 25348, Glückstadt

E-Mail: apartuum.glueckstadt@outlook.com

Fax: 04124 609 109

Tel: 0173 93 01 045